PeakVisor App

Berge im Krieg

20 May 2019
Berge
Outdoors
Hiking
War

Berge haben in der Geschichte der Menschheit schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Sie stellen nicht nur einen Teil unserer Umwelt dar, sondern sind auch tief in unserer Vorstellungskraft verwurzelt; wir haben den Bergen nicht nur eine symbolische Bedeutung gegeben sondern haben haben sie zu Objekten der Anbetung und Kunst gemacht. Als natürliche Grenze galten Berge in vielen Ländern als strategische Punkte und als Knochen der Unzufriedenheit.

Nehmen Sie zum Beispiel einen Western Film. Wir schauen immer Cowboys oder Indianern zu, die ihre Feinde durch enge Canyons jagen, wie im Red Canyon (Utah) oder dem Jackson Hole, die am Fuße der Teton Range liegen. Straßen in den Bergen sind gefährlich und jedoch unglaublich faszinierend. Je nach Situation bieten sie Schutz, werden zu einem Versteck, oder verschaffen Ihnen einen Vorteil gegenüber Ihrem Feind.

The Red Canyon, Utah
The Red Canyon, Utah

Geschichte

Konflikte in den Bergen gehören aber nicht nur zur glitzernden Welt von Hollywood- oder Bond-Filmen. Leider muss man sich die Berge auch als Schauplatz realer Konflikte und so verabscheuungswürdiger Ereignisse wie Kriege vorstellen.

In der antiken römische Geschichte ist das erste Beispiel von Bergen, die im Krieg als strategischer Punkt verwendet wurden, als Hannibal die Alpen überquert hat. Er beschloss, seine Feinde zu überraschen, indem er sie hinter Ihrem Rücken angriff. Doch bevor seiner Ankunft in Rom hätte er seine Armee jedoch vor anderen Bevölkerungsgruppen wie den Galliern verteidigen und in größerer Höhe auf einem weniger ausgetretenen Pfad vorgehen sollen, um die Gefahr eines plötzlichen Angriffs zu vermeiden.

Hannibal crossing Alps
Hannibal überquert die Alpen

Die Bergkriegsführung als Kunstform soll jedoch viel später - im Mittelalter in der Schweiz - entstanden sein, als es den europäischen Monarchien schwer fiel, die Schweizer Armee zu besiegen. Die schweizer Soldaten waren so gut ausgebildet, um mit den Vorteilen des bergigen Geländes zu kontern oder zu verteidigen.

Gebirgskriege vs. Landkriege

Aber warum ist ein Krieg auf einem Berg so anders als ein Krieg auf ebenem Gelände? Aufgrund der besonderen Umweltbedingungen müssen sich Soldaten, die in den Bergen kämpfen, nicht nur dem Feind stellen, sondern auch mit dem unversöhnlichen Wetter, rauem Land und anderen Besonderheiten kämpfen. Die die Soldaten benötigen ein besonderes Training um die besonderen Merkmalen der Berglandschaft zu meistern.

Diese Notwendigkeit war noch nie so offensichtlich wie im Ersten Weltkrieg, dem blutigsten und gewalttätigsten Krieg, der jemals in den Bergen geführt wurde. Von diesem Punkt an können wir anfangen, über die Existenz von Gebirgskriegsführung (auch Alpine Kriegsführung genannt) zu sprechen.

Gebirgskriegführung 101

Zum ersten Mal wurden Orte, die nie als mögliches Schlachtfeld in Betracht gezogen wurden, von entscheidender Bedeutung und Soldaten wurden speziell für den Widerstand und den Kampf auf Bergen ausgebildet. Überall dort, wo ein gebirgiges Terrain einen relevanten Teil des Staatsgebiets ausmachte, wurden die alpinen Streitkräfte geboren.

Sie wurden zuerst aus einheimischen Bauern, Hirten und Menschen rekrutiert, die in diesen Bergen gelebt haben. Diese kannten dieses Gebiet bereits und wussten, wie harsch es sein kann. Erst dann wurden sie gezielt geschult. Ein Beispiel sind die italienischen Alpini (Alpenkorps), i, welche 1872 während des Deutsch-Französischen Krieges gegründet wurde. Sie wurden auch während der Invasion in Libyen im Jahr 1911 und schliesslich im Ersten Weltkrieg eingesetzt.

Die österreichische und deutsche Version der italienischen Alpini ist der Gebirgsjäger, ein Teil der Infanterietruppen. Andere Beispiele sind die Chasseurs Alpins in Frankreich, die auch als Les diables bleus oder die blauen Teufel bekannt sind. Deshalb sind viele Denkmäler zum Gedenken an diese Soldaten Aux Diables Bleus, den blauen Teufeln.

Alpine military forces
Alpine Streitkräfte

Die polnischen Alpenjäger heißen Strzelcy podhalańscy. In Rumänien sind sie die Vânători de Munte und in Argentinien Cazadores de Montaña. Auch die Amerikaner hatten ihr Bergkorps. Die United States Army gründete Camp Hale ((Colorado, 1939), um Soldaten in der Bergkriegsführung auszubilden.

Nach Kriegsende kehrten viele Veteranen dorthin zurück und wurden zum Kern der expandierenden Skibranche. Sie wurden Bergsteiger, Skiführer und Skilehrer. Sie gründeten auch Clubs und erfolgreiche Magazine. Dies war wahrscheinlich das beste Beispiel dafür, wie die Liebe zu den Bergen selbst die traurige Erinnerung an den Krieg umging, um eine Hymne für die Liebe zu den Bergen zu werden.

Die Symbole der Bergkorps

Trotz einiger Besonderheiten teilt jeder dieser Bergkorps einige Elemente. Der Name bedeutet meist „Jäger“ und ihr Abzeichen stellt normalerweise das Edelweiss dar. Das traditionelle Symbol des polnischen Alpenkorps sind die Edelweissblumen und das Bergkreuz, ein in der Volkskultur der polnischen Bergregionen beliebtes Hakenkreuz. Ein anderes Symbol ist die Feder, die normalerweise auf den Hut gesetzt wurde. Die italienischen Alpen verwendeten häufig Krähen-, Adler- oder Gänsefedern, während die Deutschen die Federn eines Birkhuhns verwendeten.

Wanderwege die der Krieg hinterlassen hat

Kriege werden nicht nur in Liedern wie dem italienischen „Sul Cappello“ (Auf dem Hut) gefeiert, sondern auch auf Trekkingwegen, die bis heute zugänglich sind. Die meisten Wege und Lager, die während des Krieges benutzt wurden, sind noch in den italienischen und Schweizer Alpen vorhanden. Tatsächlich begann die ursprüngliche Kriegsfront am Stilfserjoch (2.757 m) und führte durch die am höchst gelegenen Gebirgsgruppen der Ostalpen, wie z.B. Mt. Ortler (3,905m), Mt. Adamello (3.539m) und Mt. Presanella (3.558m), sowie auch der Abstieg ins Etschtal und in die Etschvoralpen und erneuter Aufstieg in die Lagorai-Kette, Marmolada (3,342m), Dolomiten und Karnischen Alpen über den gesamten Alpenraum.

Marmolada, the Dolomites,Italy
Marmolada, die Dolomiten, Italien

Der 52 Galerienweg auf dem Berg Pasubio (2.239 m) ist ein kühnes Militärwerk mit langen Galerien, die mehr als 6 km in die Felsen gegraben wurden. Es wurde errichtet, um die militärische Versorgung der italienischen Streitkräfte gegen die österreichisch-ungarischen Truppen sicherzustellen.

Pasubio, Italy
Pasubio, Italien

Der Kaiserjägerweg auf dem Berg Lagazuoi (2.778 m) ist ein Klettersteig an den Orten der österreichisch-ungarischen Truppen. Auf dem Gipfel des Berges In Lagazuoi befindet sich das Freilichtmuseum des Ersten Weltkriegs. Es ist ein schwieriger Weg, den Anfänger vermeiden können indem Sie auf eine Seilbahn steigen.

Lagazuoi, the Dolomites,Italy
Lagazuoi, die Dolomiten, Italien

Die Cadorna-Linie, die entlang der Grenze zwischen Italien und der Schweiz, verläuft, wurde von General Luigi Cadorna angelegt. Sie besteht aus einem Netzwerk von militärischen Saumpfaden, Schützengräben, Artillerie-Stellungen, Aussichtspunkten, Erste-Hilfe-Stellen, Logistikstrukturen und Kommandozentralen, von denen sich einige in der wunderschönen Provinz Varese befinden.

Viele andere Wanderwege dieser Art finden Sie in der Lombardei, in Trentino-Südtirol und inVeneto.

Alles ist erlaubt in der Liebe und im Krieg

AWie bereits erwähnt, waren bestimmte Ausrüstungsgegenstände und eine bestimmte Kriegsstrategie unerlässlich, da der Transport von Menschen und Ausrüstung in solch gefährlichem Gelände hochspezialisierte Kenntnisse des Gebiets erforderte. Der Kampf gegen die eisige Kälte, Schneestürme und Erfrierungen wurde wichtiger als der Kampf gegen den Feind. Besonders im Winter wurden die Kämpfe fast vollständig eingestellt, weil die Soldaten zu sehr auf das Überleben und die Versorgung sowie auf die Kommunikation mit dem Tal bedacht waren. Es versteht sich von selbst, dass sie eine spezielle Ausrüstung hatten, um dem rauen Klima zu widerstehen, wie Greifhaken, Eispickel, Ski, Höhenmesser, Seile usw.

Die wahrscheinlich rücksichtsloseste Kriegsflucht mit minimaler Kleidung und maximalem Mut war Feldmarschall Alexander Wassiljewitsch Suworow, einer der brillantesten russischen Generäle. Seine Tat war die außergewöhnlichste Leistung in den Alpen oder in der Geschichte der Kriegsführung - eine Art Dunkirk aus dem späten 18. Jahrhundert, das ohne Retter erreicht wurde. Wie der amerikanische Schriftsteller J. T. Headley 1845 sagte, waren Hannibals Taten dagegen “ein Kinderspiel". Suworow hatte Napoleons Truppen aus Norditalien vertrieben.

Im Herbst 1799 befahl er, nach Zürich zu marschieren, um sich den alliierten Armeen anzuschließen und die Franzosen aus der Schweiz zu vertreiben. Als Suworow jedoch die Zentralschweiz erreichte, wurde er beinahe von den Franzosen gefangen genommen. Nach heftigen Kämpfen auf dem St. Gotthardpass waren seine Truppen hungrig, erschöpft und fast barfuß. Suworow kämpfte sich zunächst bis zum St. Gotthardpass vor, wo er die Franzosen besiegen konnte. Doch dann standen die Truppen vor einer noch größeren Herausforderung als sie auf die sogenannte Teufelsbrücke stießen, welche sehr eng ist und einen reissenden Bergfluss überquert. Die Brücke war von den Franzosen schwer beschädigt worden. Als die hungrigen, frierenden und blutenden russischen Truppen nach dem Überqueren der Brücke unter französischem Beschuss den Ort Altdorf erreichten, erwartete sie eine weitere Überraschung. Es gab keine Straße, sondern nur zwei Bergpfade, die man heute mit Spezialausrüstung überqueren muss.

Am 1. Oktober 1799 startete ein Großteil der Massena-Armee, die doppelt so groß war wie die russische Streitmacht, einen Angriff. Der russische Gegenangriff war jedoch schnell und so heftig, dass die Franzosen besiegt wurden. Massena entging der Gefangennahme eines russischen Soldaten, der ihn am Kragen packte und eine seiner Schulterklappen abriss. Die Franzosen wurden erneut besiegt und erlitten schwere Verluste. Suworow gelang es, mit 75 Prozent seiner Armee aus der Blockade auszubrechen."Ich würde alle meine Siege für Suworows Schweizer Feldzug eintauschen", gestand Massena später. So entkam Suworow der Umzingelung, indem er diese Armee von 20.000 Soldaten und 5.000 Kosakenreitern über drei Alpenpässe in 10 Tagen führte. Er war damals 70 Jahre alt. Heute gibt es sechs Museen entlang der Route von Suworows Marsch in der Schweiz.

Devil’s Bridge (Teufelsbruecke)
Teufelsbruecke

Nutzen Sie die Peakvisor-App, um Ihre nächste Wanderung zu all diesen historischen Orten in den Bergen zu planen und genießen Sie Spaziergänge auf Wegen, die einst für militärische Zwecke angelegt und als Tourismusziel genutzt wurden, um ein bewussteres und experimentelleres Herangehen an ein trauriges aber wichtiges Kapitel unserer Geschichte.

Gebirgskriege in Amerika

Die Berge waren schon immer Schauplatz von Kämpfen nicht nur zwischen Ländern, sondern auch von Kämpfen für soziale Gleichheit und Rechte, wie zum Beispiel der mit dem amerikanischen Steinkohlenbergbau verbundene Arbeiteraufstand, der Teil der Kohlenkriege war. Die Kohlenkriege waren eine Reihe von Arbeitskämpfen im frühen 20. Jahrhundert in den Appalachen, wie zum Beispiel die Schlacht von Blair Mountain (601m), in West Virginia.

Amerika war schon immer ein Land, in dem der Steinkohlenbergbau die einzige Arbeitsquelle war. Aber für Bergleute erinnerte das System sehr stark an Feudalismus. Die Gesundheits- und Lebensbedingungen in den Firmenhäusern waren miserabel und die Löhne niedrig. Die Schlacht am Blair Mountain war das Ergebnis jahrelanger, erbitterter Arbeitskämpfe zwischen Bergleuten und Kohleunternehmen in West Virginia.

Interessanterweise soll in Nordamerika ein schöner Teil der kanadischen Rocky Mountains (die Victoria Cross Ranges) ) an den Heldentum der kanadischen Veteranen erinnern. Innerhalb der Victoria Cross Ranges gibt es fünf benannte Berge, die nach Victoria Cross-Empfängern aus dem Ersten Weltkrieg benannt wurden und Verbindungen zu Alberta haben. Zu den fünf nach kanadischen Empfängern des Victoria Cross benannten Gipfeln gehören Mount Kerr, Mount Kinross, Mount McKean, Mount Pattison, and Mount Zengel. Das Victoria Cross, das 1856 von Königin Victoria gegründet wurde, ist die höchste und prestigeträchtigste Auszeichnung, die Militärpersonal im britischen Commonwealth verliehen wird. Soldaten, denen das Victoria-Kreuz verliehen wurde, zeigten sich im Krieg mutig.

Gebirgskriege in Asien und im mittleren Osten

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es während des libanesischen Bürgerkriegs im bergigen Chouf-Distrikt zu einem Subkonflikt, oder während des zapatistischen Aufstands im Bundesstaat Chiapas in der Sierra Madre (3,354m).

Ein besonderes Beispiel ist das japanische Yamabushi, ursprünglich nur Einsiedler derShungendō-Sekte, die sich auf den Bergen niederließen und Experten der Kampfkunst waren. Wie die alpine Streitmacht waren sie darauf trainiert, auf Bergen Widerstand zu leisten. Zum Beispiel entwickelten sie einen bestimmten Kochstil mit Bergpflanzen. Ursprünglich wurden sie zu religiösen Zwecken ausgebildet, halfen aber Kaiser Go-Daigo bei seinen Versuchen, das Kamakura-Shogunat. zu stürzen. Einige Jahrhunderte später, in der Sengoku-Zeit (1467-1600), gehörten die Yamabushi zu den Beratern aller großen Anwärter auf die japanische Herrschaft.

Japanese yamabushi
Japanese yamabushi

Aufgrund ihrer besonderen Formation waren Berge auf der ganzen Welt das Zentrum von Konflikten und historischen Großereignissen im Zusammenhang mit Kriegen und Massakern. Aber selbst diese blutigen Tatsachen können als die mächtigen Auswirkungen der Berge und die wichtige Rolle angesehen werden, die sie in der Geschichte der Menschheit gespielt haben und immer noch spielen.

Wenn Sie andere Geschichten über Berge und Krieg kennen oder wenn Sie möchten, dass wir das Thema weiter diskutieren, senden Sie uns bitte eine E-Mail an peakvisor@routes.tips. Nutzen Sie die PeakVisor-App immer und überall, um die Berge in vollen Zügen zu genießen!

Subscribe to news
Please use valid email address