PeakVisor App

Kunst in den Bergen

12 October 2018
Berge
im Freien
Kunst

Das Drama bestimmt die Kunst und Berge sind eine exzellente Quelle für diese Art von Drama. Die gleichen Gipfel und Täler erscheinen in einer wunderschönen Vielfalt, je nachdem ob sie in strahlenden Sonnenschein oder trügerisch stillen Mondschein getaucht sind. Wir wollen hiermit nicht die Schönheit anderer naturbelassener Gelände untergraben, aber wir glauben dennoch dass die Berge schon immer ein mächtiger Antrieb für zahlreiche Künstler, Kunsthandwerker und Schriftsteller waren, die die ätherische Schönheit der Klippen, Felsen, Schluchten, Gipfel, Abgründe, Seen und Täler in verschiedenen Gebirgsketten eingefangen haben.

Lange bevor hochauflösende Kameras Teil unseres Lebens wurden, inspirierten Berge bereits Leute, die Schönheit der Gipfel optisch zu beschreiben und sie mit Menschen auf der ganzen Welt zu teilen. Frei von menschengeschaffenen Strukturen und sogar den Menschen selbst, sind die Berge Vorboten von natürlicher, makelloser Erhabenheit. Obwohl Gemälde aus der Frühantike und der Klassik natürliche, malerische Elemente beinhalteten, war die Landschaftsmalerei als eigenes Genre in der westlichen Welt bis zur Renaissance im 16. Jahrhundert nicht existent.

Mit dieser Liste von verschiedenen, herausragenden Kunstwerken hoffen wir Ihr Interesse an der Landschaftsmalerei zu wecken und Sie dazu anzuhalten, neue Pfade in einem beliebigen Teil der Welt zu erkunden!

Autumn in the Alps
Herbst in den Alpen

Über Jahrhunderte hinweg wagten sich Künstler ins Freie um ihre Motive unter freiem Himmel abzubilden. Früher waren die Mal-Utensilien nicht so leicht transportierbar wie heute. Es gab keine Filter, keine 3D-Panoramas und keine Apps, um die Landschaften um sich herum nicht nur lebhaft und präzise, sondern auch informativ zu gestalten.

Aber lasst uns nun ohne langes Federlesen mit den frühen Pionieren, die ihre Spuren in den Bergen hinterließen, beginnen. Diese Spuren kann man übrigens auf verschiedenen Kunstwanderungen betrachten, wie auf dem Malerweg in der Sächsischen Schweiz in Deutschland.

Europa und seine Alpen

Hier ist der erste Künstler, dessen Werk das Symbol des Pfades ist.

Caspar David Friedrich

Caspar David Friedrich (1774 – 1840) war ein deutscher Landschaftsmaler der Romantik, der versuchte die unendliche Weite und das Göttliche der Natur einzufangen. Er nahm das Genre der Landschaftsmalerei, welches traditionell als unwichtig abgestempelt wurde, und durchtränkte es mit einer tiefreligiösen und spirituellen Bedeutung. In dem Glauben, dass die Erhabenheit der Natur nur die Pracht Gottes wiederspiegeln könne, stellte er sonnendurchflutete Aussichten und neblige Weiten dar, um dem Betrachter die wunderschöne Mächtigkeit des Göttlichen näherzubringen.

Er sagte: „Alle authentische Kunst wird in einem sakralen Moment empfangen und in einer gesegneten Stunde genährt; ein innerer Impuls schafft sie, oft ohne das der Künstler sich dessen bewusst ist.“

Sein Ölgemälde „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ gilt als eines der Meisterwerke der Romantik und ist eines seiner bezeichnendsten Werke.

Wanderer above the Sea of Fog
Der Wanderer über dem Nebelmeer

Der Watzmann ist ein anderes Ölgemälde von Caspar David Friedrich, welches den Watzmann-Berg aus der Sicht von Berchtesgaden nach Nordosten zeigt.

The Watzmann
Der Watzmann

Erfahren Sie mehr über Caspar David Friedrich in der Kunsthistorik.

Giovanni Segantini

Giovanni Segantini (1858 – 1899), war ein italienischer Maler, der bekannt für seine großen, idyllischen Alpenlandschaften war. Er war einer der berühmtesten europäischen Künstler im späten 19. Jahrhundert und seine Gemälde wurden von großen europäischen Kunstmuseen regelrecht gejagt. In seinen späteren Jahren kombinierte er einen divisionistischen Kunststil mit symbolistischen Abbildungen der Natur.

1894 zog Segantini nach Maloja in den Westlichen Rätischen Alpen und war dort während seinen letzten Lebensjahren aktiv. Es gibt dort ebenfalls mehrere Wanderwege in verschiedener Länge zu Ehren Segantinis.

Der kürzte Pfad, der „Segantini-Weg“, dauert ungefähr 30 Minuten und befindet sich in Sankt Moritz. Der Wanderweg beginnt gegenüber des Hotels Soldanella, führt hinter dem Segantini Museum durch und endet an der Kreuzung der Straßen Via Somplaz und Via Suvretta. Sechs Tafeln entlang des Weges liefern allerlei Informationen über Giovanni Segantini und sein Schaffen.

Der „Segantini Pfad“, auch genannt „Sentiero Segantini“, ist eine wunderbare, zweistündige Wanderung. An jeder Station befindet sich eine interpretative Tafel, die über Segantinis Leben und seine Werke Auskunft gibt. Der Pfad startet bei dem Haus des Künstlers und folgt den Orten, die Segantini inspirierten, den Orten, an denen er verschiedene bekannte majestätische, felsige Landschaften malte. Die Tour endet mit einem Besuch des kleinen Friedhofs und dem Familiengrab der Segantinis.

Hier sind einige seiner Blicke auf die Alpen in Trypticha und einzelnen Gemälden.

Alpine Triptych: Life, 1898-99
Alpiner Tryptichon: Leben, 1898-99
Alpine Triptych: Nature, 1898-99
Alpiner Tryptichon: Natur, 1898-99
Alpine Triptych: Death, 1898-99
Alpiner Tryptichon: Tod, 1898-99

„Die Bestrafung der Lust“ mit einer schwebenden Frau in einer weissen Robe vor den Bergen ist Teil eines Nirvana-Kreislaufs, der die Folgen für Frauen, die am Mutter-Sein gescheitert sind, entweder durch Abtreibung oder sogar Tod, (Segantinis eigene Mutter starb als er ein Kind war) illustriert. Er sah die Berge als sein spirituelles Zuhause – und Einbindung der vertrockneten Bäume symbolisiert die mögliche Rückkehr von Leben in einem neuen Frühling.

The punishment of Lust (1891)
Die Bestrafung der Lust (1891)

Die längste Version der Segantini-Wege heißt Senda Segantini, eine einzigartige Wanderroute durch das Engadin und die Sursetter Berglandschaften. Sie folgt den Spuren des Künstlers als er von Savognin nach Maloja zog und sie dauert etwa vier Tage.

Schlussendlich, findet man sich in einer Berghütte wieder, hoch über Pontresina in der Nähe des Gipfels des Munt da la Bês-cha. In dieser Hütte verbrachte er seinen letzten Tag und starb schließlich in der Chamanna Segantini, der Segantinihütte.

Erfahren Sie mehr über Giovanni Segantini.

Auguste Renoir

Im Gegensatz zu den zuvor gezeigten, sorgfältig detaillierten Abbildungen der Alpen, stellte der französische Künster Auguste Renoir (1814 – 1919), die Gipfel im Stil des Impressionismus dar. Er trug die Farbe mit lebhaften Pinselstrichen auf, was das flackernde Licht und die Atmosphäre effektiv einfing. Er ist am besten für seine Bilder der emsigen Pariser Modernität und Freizeit der letzten drei Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts bekannt, aber er unternahm auch einige Ausflüge ins Freie, um die Bewegungen von Schatten und Licht abzubilden.

Hier ist sein Bild „Der Berg Sainte-Victoire“, eines seiner wenigen Landschaftsgemälde dieser Natur.

Mount of Sainte-Victoire

Erfahren Sie mehr über Auguste Renoir.

J.M.W. Turner

Joseph Mallord William Turner (1775 – 1851) war ein englischer Maler der Romantik, sowie ein Druckhersteller und Aquarellmaler. Er ist bekannt für seine expressive Kolorierung, fantasievollen Landschaften und turbulenten, oft stürmischen Meergemälde. Aber diese atmosphärische Aufnahme der schweizerischen Teufelsbrücke nahe des Gotthardpasses fühlt sich sehr real an und bildet die wahren Begebenheiten der Vergangenheit ab. Der Russische General Suvorov überquerte die Alpen und bekämpfte währenddessen nicht nur beträchtlich größere feindliche Armeen, sondern auch die unmenschlichen Konditionen des alpinen Winters!

The Devil's Bridge

Er schaffte es sogar, Berge in seinem geliebten, jedoch, verglichen mit den dramatischen Gipfeln der Alpen und Schottland, ziemlich flachen England zu finden. „The View in the Avon Gorge“ ist das Gesamtpaket einer perfekten Postkarte: ein Berg im Hintergrund, ein Strom in der Mitte und ein rebellischer Baum in Vordergrund.

Erfahren Sie mehr über J.M.W. Turner.

Nordamerika und Westausdehnung

Thomas Hill

Thomas Hill (1829 – 1908) war ein amerikanischer Künstler, der viele ausgezeichnete Gemälde kalifornischer Landschaften schuf, insbesondere die vom Yosemite Valley, Mount Shasta sowie die White Mountains von New Hampshire. Sein Gemälde „View oft he Yosemite Valley“ (1865) diente als Hintergrund bei Präsident Obamas Einweihungs-Mittagessen 2009 in Washington D.C.

Obama addresses the luncheon attendees in National Statuary Hall at the U.S. Capitol.
Obamas Ansprache an seinem Einweihungs-Mittagessen in der National Statuary Hall im U.S. Kaptiol

Thomas Hill war Besitzer einer Galerie und einem Kunstfachhandel, was damals für Künstler sehr unüblich war. Hill lebte von seinen Investitionen am Aktienmarkt und dem Einkommen, das er mit seiner Kunst generierte. Er war zudem für kurze Zeit der Direktor ad interim der SFAA School of Design und ging im Auftrag des Umweltschützers John Muir, Gründer der Sequoia und Yosemite Nationalparks, nach Alaska.

Mount Lafayette in Winter (1870)
Mount Lafayette im Winter (1870)
Indian by a lake in a majestic California landscape
Indianer an einem See in einer majestätischen kalifornischen Landschaft

Erfahren Sie mehr über Thomas Hill.

Albert Bierstadt

Albert Bierstadt (1830 – 1902) war ein deutsch-amerikanischer Maler, der am besten für seine üppigen, dramatischen Landschaften des amerikanischen Westens bekannt ist. Bierstadt schloss sich, um diese Szenen malen zu können, verschiedenen Reisen der Westexpansion an.

Man könnte ihn auch „den ersten Foto-Maler“ nennen. Während er sich westwärts durchs Land bewegte, machte er zahllose Fotos und fertigte Skizzen von majestätischen Bergketten und dramatischen Felsbildungen an. Diese benutzte er später als Studien für seine riesigen Gemälde, die er in seinem Studio in New York schuf. Im Dezember 1857 kaufte das Boston Athenaeum eines seiner Werke, „The Portico of Octavia Rome“ und sicherte somit seine Karriere.

Des Künstlers schroffe, romantisierte Landschaften des Westens, die er in riesigen Dimensionen und mit unglaublichem Detail und dramatischen Lichtverhältnissen malte, entsprachen den Vorstellungen von Kunstsammlern des 19. Jahrhunderts und ihr Interesse katapultierte Bierstadt an die Spitze des amerikanischen Kunstmarkts. Seine Kunstwerkte verkauften sich für Rekordsummen und Bierstadt genoss während seiner Lebzeiten immensen Erfolg und Anerkennung.

Der berühmte Colorado 14er - Mount Bierstadtwurde zu Ehren von Alber Bierstadt nach ihm benannt, der Landschaftsmaler, dem 1863 als Erster der (dokumentierte) Gipfelaufstieg des Berges gelang.

Mount Adams
Mount Adams
>Mount Corcoran
Mount Corcoran

Erfahren Sie mehr über Albert Bierstadt.

Frederic Edwin Church

Frederic Edwin Church (1826 – 1900) war ein amerikanischer Landschaftsmaler und eine zentrale Figur in der Hudson River School of American Landscape Painters. Er war am besten für seine großen Gemälde von Bergen, Wasserfällen und Sonnenuntergängen bekannt. Mit seinen Gemälden setzte er den Akzent besonders auf realistische Details, panoramische Aussichten und dramatische Lichtverhältnisse. Dies sind alles Techniken, die zeitgenössische Landschaftsfotografen in ihrer Arbeit noch immer benutzen.

Church erwies sich ebenfalls als guter Vermartker. 1853 und 1857 reiste nach Südamerika, eine Reise die von dem Geschäftsmann Cyrus West Field finanziert wurde. West Field hoffte, mithilfe von Churchs Gemälden Investoren für seine südamerikanischen Unternehmungen anzulocken.

Der Kosmos des preußischen Entdeckers Alexander von Humboldt und seine Erkundungen auf dem Kontinent inspirierten Church; Humboldt hatte Künstler dazu herausgefordert die Physiognomik der Anden darzustellen. Was sie auch taten.

Sehen Sie sich das Cotopaxi-Gemälde an, das den Ausbruch eines Vulkans bei Sonnenuntergang darstellt!

Cotopaxi
Cotopaxi

Erfahren Sie mehr über Frederic Edwin Church.

John Singer Sargent

Ein weiterer Regel-Brecher ist John Singer Sargent (1856 – 1925), ein amerikanischer Künstler, dessen Leben Sie an den notorischen Basil von „Das Bildnis des Dorian Gray“ von Oscar Wilde erinnert. Obwohl er der „führende Portraitmaler seiner Generation“ genannt wird, tauchte er auch in die Landschaftsmalerei ein. Er entwickelte eine besondere Art seine Motive sowohl nah, als auch fern erscheinen zu lassen.

Trevor Fairbrother schrieb über J.S. Sargent in The Sensualist: „Seine Bilder zeigen einen lebhaften, energischen Realismus und projizieren gleichzeitig subtil Emotionen, Wünsche und Intuitionen in ihrem visuellen Kontext. Er stieß, betupfte, beschmierte, schlug und zerkratzte die Oberflächen seiner Farben; er setzte glänzende, trübe, grelle, eigenartige und hinreißende Farben ein. All dies ist der Ausdruck eines Mannes dessen Instinkte und dessen Appetit zutiefst sinnlich sind.

Lake Carezza, South Tyrol
Carezza-See, Südtirol
Lake Carezza photo
Foto des Carezza-Sees.

Erfahren Sie mehr über John Singer Sargent.

Asien

Shen Zhou

Und endlich, etwas östliche Kunst, die älteste in unserer kleinen Sammlung.

Shen Zhou (chinesisch: 沈周; pinyin: Shěn Zhōu, 1427–1509) war ein chinesischer Maler während der Ming-Dynastie. Sein 500 Jahre altes Bild, „Dichter auf einem Berggipfel“ (chinesisch: 杖藜遠眺) über einem Nebelmeer, beeindruckt auch heute noch jeden Outdoor-Begeisterten.

Poet on a Mountain Top
Poet auf einem Berggipfel

Erfahren Sie mehr über Shen Zhou auf Wikipedia.

Hiroshi Yoshida

Hiroshi Yoshida (1876 - 1950) is known as one of the most important figures of the shin-hanga style (shin-hanga was an art movement in early 20th-century Japan, during the Taishō and Shōwa periods, that revitalized traditional ukiyo-e art rooted in the Edo and Meiji periods (17th–19th century). He was trained in the Western oil painting tradition, which was adopted in Japan during the Meiji period.

A watercolour of Mount Fuji, circa 1920
Ein Aquarell von Mount Fuji, circa 1920

Hiroshi Yoshida war weit im Westen herumgereist und kannte sich mit der westlichen Ästhetik aus, und schaffte es doch eine Art Loyalität zu traditionellen japanischen Techniken und Methoden zu bewahren. Als er ungefähr 20 Jahre alt war, verließ Yoshida Kurume um mit Soritsu Tamura in Kyoto zu studieren, und zog daraufhin nach Tokyo unter der Anleitung von Shotaro Koyama. Dort lernte Yoshida den westlichen Malstil, gewann viele Ausstellungs-Preise und unternahm mehrere Reisen in die USA, Europa und Nordafrika, um dort seine Aquarelle und Ölgemälde zu verkaufen. 1902 hatte er eine Führungsposition in der Organisation der Meiji Fine Arts Society into the Pacific Painting Associatioin inne. Als er ein sehr erfolgreicher Künstler in Bezug auf Ölgemälde und Aquarelle war, begann Yoshida sich mit der Druckerei auseinanderzusetzen, nachdem er von der westlichen Besessenheit mit ukiyo-e erfahren hatte.

Sehen Sie sich mehr Kunststücke von Hiroshi Yoshida at Museum of Fine Arts Boston an.

Mount Fuji
Ein Foto des Mount Fuji

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat und Sie mehr über die Überschneidungen von Kunst, Technologie und Natur wissen möchten, kontaktieren Sie uns via Email peakvisor@routes.tips.

Subscribe to news
Please use valid email address